"Mal reingeschnuppert ins Gymnasium"

"Auf zu den Kantianern nach Wilthen" hieß es am vergangenen Samstag (23. November 2019) für alle Grundschüler der 4. Klassen unserer Umgebung. Unter dem Motto: „Mal reinschnuppern ins Gymnasium“ luden wir zu einem abwechslungsreichen Vormittag ein. Es waren Schüler der 12. Klassen, die in bewährter Weise als „Klassenlehrer“ die Grundschüler zu den Schnupperstunden führten. Dabei entstand eine sehr eigene Atmosphäre zwischen denen, die unser Haus bald verlassen, und denen, die hier im nächsten Jahr starten wollen.

 

Asterix in der Schule? Na klar, wenn das Angebot der Fremdsprachen in unserem Haus gehen soll: In Latein jedenfalls war "Asterix, der Gallier" der Einstieg in diese Sprache. Die Schüler erfuhren von der Bedeutung der Fremdsprachen. Ein Spiel verdeutlichte sehr anschaulich, dass viele Sprachen ähnlich sind und das Lateinische deutliche Spuren in den heutigen hinterlassen hat. Sicher bleibt auch in Erinnerung, dass die Automarke Volvo „ich rolle“ bedeutet und das Tandem wirklich „endlich“ ein Fahrrad für zwei ist. Die französische Sprache, unser zweites Angebot, muss man selbst sprechen oder auch singen, um zu erfahren, wie schön sie klingt. Dazu gab es am Samstag die Gelegenheit, und sie wurde gern genutzt.

         

Auch die anderen Fächer hinterließen einen tiefen Eindruck: die lebenden und ausgestopften Tiere im Biologiekabinett, der selbstgebastelte Bumerang in Geschichte, die riesigen Karten in der Geographie und die spannenden Experimente im Fach Physik. Unsere neue Turnhalle hatte es den Schülern besonders angetan. Das Rutschen, Ballwerfen und Seilschwingen weckte große Freude und Spaß am Mitmachen, wir freuen uns auf unsere zukünftigen Sportler in den 5. Klassen.

Für die Teilnahme am Schnuppertag bekam jeder Schüler zur Erinnerung ein Zertifikat und einen Bleistift mit dem Namen unseres Gymnasiums.

Natürlich waren auch die Eltern an diesem Tag herzlich eingeladen; für sie gab es viele Informationsmöglichkeiten. Die Fragen: „Wie kommt mein Kind mit dem Bus in die Schule?“ oder „Wie läuft die Essenversorgung ab?“ und andere beantworteten Vertreter des Elternrates gern in einem sehr einladend gestalteten Elterncafé. Damit konnten sicher bereits an diesem Tag Bedenken genommen werden, sodass Kinder und Eltern dem 31. August 2020 sicher mit gespannter und freudiger Erwar­tung entgegensehen.

Gemeinsam mit dem Schulsozialarbeiter Paul Schneider stellten einige Vertreter unseres Schülerrates den Eltern die Schule aus ihrer Sicht dar und kümmerten sich zusätzlich um die ganz Kleinen, damit die Mütter und Väter sich sorgenfrei im Haus umschauen konnten. Dafür sorgten auch ganz routiniert und mit viel Enthusiasmus die Schüler der Klasse 7/1, die mit den Eltern das Schulhaus erkundeten. Schüler der Klasse 6/2 stellten ihren Schulalltag vor, von der gesunden Brotbüchse über die Schultasche bis hin zum perfekt geführten Hefter wurde alles gezeigt, was einen Kantianer auszeichnen sollte.

Auch wir Lehrer wollten zeigen, was unsere Schule ausmacht. Frau Jacob gab als stellvertretende Schulleiterin einen allgemeinen Überblick über das Profil unseres Gymnasiums, Herr Nowak stellte unser sehr umfangreiches Ganztagsangebot vor und Frau Heußer (Oberstufenberaterin) stand Rede und Antwort zu Fragen der gymnasialen Schullaufbahn. Dass zum Lernen auch das Reisen gehört, erfuhren die Eltern im Informatikkabinett. Hier gab Anna Grohmann aus der Klasse 11 Auskunft über unsere Studienreisen nach England, Italien und Frankreich, das Skilager, die Kennenlernfahrt der Fünftklässler; außerdem konnten sich die Eltern an den Computern selbst durch die eindrucksvollen Fotopräsentationen der Fahrten „klicken“. Und gleich nebenan tagten die Teilnehmer des diesjährigen deutsch-israelischen Jugendaustauschs; er fin-det alle zwei Jahre statt und auch hier gab es reges Interesse seitens der Eltern. Sie wollten wissen, wer teilnehmen kann, wie die Vorbereitung läuft und ob die Verständigung auf Englisch gut läuft.

Es ist bereits Tradition, dass für diesen Tag Grundschullehrer von ihren ehemaligen Schützlingen eingeladen werden. Viele von ihnen waren den Einladungen der jetzigen Fünftklässler gefolgt und es fand ein reger Gedankenaustausch statt: Es wurde berichtet, wie man angekommen ist, was gut läuft und was evtl. noch Probleme bereitet. Für die Lehrer unseres Hauses ist es ebenfalls wichtig, mit den Kollegen ins Gespräch zu kommen, um den doch anspruchsvollen Übergang ans Gymnasium zu erleichtern.

Das Interesse an diesem Tag hat uns gezeigt, dass wir als Schule im ländlichen Raum gefragt sind und für viele Familien eine feste Größe hinsichtlich der Wahl der weiterführenden Schule für ihr Kind/ihre Kinder darstellen. Begeisterte Viertklässler und zufriedene Eltern verließen am Schnuppertag unser Haus und werden von uns im August 2020 sehr gern als neue Kantianer begrüßt.

Ich möchte noch einmal allen Lehrern, Schülern, Eltern, unserem Schulsozialarbeiter und natürlich dem Hausmeister recht herzlich danken, sie alle haben an der Vorbereitung und Durchführung des erfolgreichen Schnuppertages aktiv mitgearbeitet.

Anett Päprer

"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."  I. Kant

© 2013-2017 Immanuel-Kant-Gymnasium Wilthen  
template-joomspirit